Sofortmiete Pritzwalk: pritzwalk@dummer-vermietungen.de

Sofortmiete Schwerin: schwerin@dummer-vermietungen.de

Bedienerschulung:Sofortanfrage

Neu bei uns: Ihre PSAgA (Persönliche Schutz-Ausrüstung gegen Absturz)

Die Standard-Schutzausrüstung besteht aus Auffanggurt mit Verbindungsmittel & Bandfalldämpfer sowie einer Sicherheitsweste - alles verpackt in einem Rucksack.

Durch eine spezielle Prüfung sind diese Sets für den Einsatz auf Hubarbeitsbühnen zugelassen!

Unser Profi-Set

Auch bei dem Profi-Set, bestehend aus einem Auffanggurt AX 20, Höhensicherungsgerät ACB 1,8 , Sicherheitsweste und dem Rucksack ARTEX, ist die Nachfrage stetig steigend.

Bestellung

Fordern Sie sich noch heute Ihr individuelles Angebot für unsere persönlichen Sicherheits-Ausrüstungen per EMail unter Angabe von Bestellmenge, Liefer- und Rechnungsadresse, Telefon- und Faxnummer ein. 

 

Folgender Unfall geschah ohne PSA:

Fensterputzer aus Arbeitsbühne geschleudert 

Bei einem Unfall in Hannover ist ein Arbeiter ohne PSA aus dem Korb einer LKW-Arbeitsbühne geschleudert worden und dabei zu Tode gekommen. Ein Lastwagen hatte im Vorbeifahren eine auf dem Gehweg stehende LKW-Bühne gerammt, auf der zwei Fensterputzer an der Fassade der Nord LB im Einsatz waren. Ein 49-jähriger Familienvater stürzte dabei aus rund 20 Metern Höhe auf die Fahrbahn. Er starb noch an der Unfallstelle.Sein 24-jähriger Kollege konnte sich noch am Arbeitskorb festhalten und schließlich von der Feuerwehr gerettet werden. Er sowie ein dritter Mitarbeiter auf dem Gehweg erlitten einen Schock und wurden ins Krankenhaus gebracht. Zum Unfallhergang hieß es, dass beide Männer die Bühne vom Korb aus steuerten. Der austeleskopierte Schwenkarm der Bühne habe für kurze Zeit über die Fahrbahn geragt. Genau in diesem Moment muss der LKW vorbeigefahren und den Arm gestreift haben. Der Arm wurde gegen eine Ampel gedrückt, welche daraufhin umknickte. Er schwang zurück und katapultierte den 49-Jährigen aus dem Korb. Gegen den LKW-Fahrer wurde zwar ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Doch so wie es aussieht, hat der Verunglückte keine PSA (Persönliche Sicherheitsausrüstung) getragen. Damit hätte der Familienvater selbst fahrlässig gehandelt. (Quelle: vertikal.net)